Warum inkompetente Menschen oft das grösste Selbstbewusstsein haben

Warum inkompetente Menschen oft das grösste Selbstbewusstsein haben

Ist nur ein Beispiel…;-)

Dass inkompetente Menschen viel zu oft Macht erhalten, hat einen Grund: Ihr unverhältnismäßig hohes Selbstbewusstsein imponiert. Wir müssen jedoch dahinter schauen…

Wir alle kennen selbstbewusste Menschen, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Selbstzweifel sind ihnen völlig fremd. Das bewundern wir. Diese Personen lassen sich bei genauerer Betrachtung jedoch in zwei Sorten kategorisieren: diejenigen, die alles was sie anpacken, vergolden. Das sind sozusagen die Machertypen, denen allein aufgrund ihrer erfolgreichen Taten die Brust schwillt. Sie bewundern wir besonders. Und dann gibt es die andere Sorte, die zwar glaubt, dass sie es aus eigener Kraft heraus geschafft hat, aber bestenfalls mit viel Glück und weniger aufgrund des eigenen Talents erfolgreich wurde. Deren Selbstbewusstsein wirkt auf Außenstehende geradezu lächerlich. Ein berühmtes Beispiel sitzt im Weißen Haus.

Selbstbewusstsein verfängt

„Das Problem mit dummen Menschen ist, dass sie oft zu dumm sind, selbst zu erkennen, dass sie dumm sind“, hat der britische Komiker John Cleese einmal gesagt. Dieser Satz beschreibt das Phänomen der inkompetenten Menschen, die meist das größte Selbstbewusstsein haben, sehr gut. Dahinter steckt übrigens nicht nur eine gefühlte Wahrheit, auch die Wissenschaft ist dem Ganzen auf der Spur. Das Phänomen läuft nämlich auf den sogenannten Dunning-Kruger-Effekt hinaus, den die Psychologen Justin Kruger und Dave Dunning von der Cornell University im Jahre 1999 beschrieben haben. Ihre Studie ergab, dass vor allem Menschen mit wenig ausgeprägten Kompetenzen dazu neigen, ihre Fähigkeiten stark zu überschätzen.

„Wer weiß, was er nicht weiß, kann so dumm nicht sein.“

Die beiden Wissenschaftler unterzogen ihre Probanden einigen Tests, die Allgemeinwissen, Intelligenz und gesunden Menschenverstand erforderten. Darin ging es besonders um das Verständnis von Humor, aber auch um logisches Argumentieren und Grammatik. Die Studienteilnehmer sollten zudem am Schluss einschätzen, wie gut sie gegenüber den anderen Probanden abgeschnitten haben könnten. Es stellte sich heraus, dass ausgerechnet die Personen, die mit Abstand die schwächsten Leistungen erbracht hatten, sich überdurchschnittlich gut bewerteten. Ein Ergebnis, das amüsant, aber mindestens genauso faszinierend ist. Denn Sokrates hatte scheinbar recht: „Wer weiß, was er nicht weiß, kann so dumm nicht sein.“

Im Alltag gibt es viele Momente, in denen Selbstbewusstsein verfängt. Meinungsstarke Menschen, die mit schmissigen Sprüche und siegessicherem Auftritten punkten, ziehen uns an. Das ist auch okay. Allerdings ist es zwingend notwendig, ihre Positionen auch mit ihrem tatsächlichen Wissen abzugleichen, sie mit fachlichen Fragen zu konfrontieren und ihre offensichtliche Inkompetenz im Falle eines Falles zu entlarven. Wie fatal es nämlich sein kann, wenn solche Menschen das Ruder übernehmen, lässt sich auch und vor allem in den Chefetagen der Politik und Wirtschaft immer wieder sehen. Eine wichtige Fähigkeit, der wir viel mehr Bedeutung zuweisen sollten, ist, sich auch mal Unwissenheit eingestehen zu können.

Menschen, die das können, sind häufig die besseren Führungsfiguren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.